Entropy Screenshot 2

Entropy: Interview mit Lead Game Designer Andy Butcher

Mit Entropy befindet sich aktuell ein hochinteressantes Science Fiction MMORPG in Arbeit, das EVE Online Konkurrenz machen könnte.

Wir haben mit Lead Game Designer Andy Butcher über das Spiel, die Konkurrenz, das PvP und vieles mehr gesprochen:

Entropy Screenshot 1MMORPG.de: Das Weltraum-Szenario scheint aktuell wieder sehr beliebt zu sein, wenn man bedenkt wie erfolgreich beispielsweise Star Citizen, Elite: Dangerous, Entropy oder EVE Online sind. Vor einigen Jahren war das noch anders. Was glaubt ihr, macht das Szenario derzeit so populär?

Andy Butcher: Wir tendieren dazu, basierend auf unseren eigenen Geschmäckern als Spielern, dass es immer einen Markt für diese Spiele gegeben hat und Dinge wie Kickstarter und Early Access haben einfach eine wichtige Rolle dabei gespielt, um den Spielern, die mehr davon sehen wollten, dies zu demonstrieren.

MMORPG.de: Der Vergleich zwischen Entropy und EVE Online liegt einfach nahe. Was würdet ihr sagen, ist der Hauptunterschied zwischen den beiden Spielen?

Andy Butcher: Wir haben großen Respekt vor EVE, sowohl als Entwickler als auch als Designer. Es gibt zwei grundlegende Unterschiede zwischen Entropy und EVE und das sind der Stil und die Art des Kampfes sowie die Geschwindigkeit und die Natur des Gameplays.

Während die Kämpfe in EVE große Ausmaße haben und auf einem eher traditionellen RPG-Modell basieren, in dem man sein Schiff kommandiert und Ziele für die Waffen markiert, bietet Entropy einen direkteren, manuellen Flug und eine direktere Kontrolle über die Waffen. Unser Kampf basiert mehr auf „Luftkämpfen“ zwischen kleineren und wendigeren Schiffen.

Auch der Umfang und die Tiefe sind die großen Stärken von EVE und es ist sehr schwer, viel in einer kurzen Spielsession zu erreichen. Natürlich wollen wir für Entropy ebenfalls eine große Tiefe und einen großen Umfang haben, wir möchten aber auch, dass ein Spieler sich einloggen und 30 Minuten oder eine Stunde alleine spielen kann und beim Logout das Gefühl hat, etwas erreicht zu haben – sogar, wenn es sich nur darum dreht, ein paar Handelsflüge absolviert oder ein paar Piraten abgeschossen oder einige Missionen erledigt zu haben.

MMORPG.de: Entropy ist ein MMORPG. Was könnt ihr uns über die RPG Elemente verraten?

Andy Butcher: Der Fokus von Entropy liegt definitiv auf dem MMO-Teil eines MMORPGs. Aber es gibt auch sehr viele RPG-Elemente, hauptsächlich darin, wie Systeme sich entwickeln und wie die Modulstatistiken von Schiffen gehandhabt werden.

Die Charakterentwicklung basiert im Kern auf Erfahrungspunkten und Levels. Jedes Mal, wenn ein Charakter eine neue Erfahrungsstufe erreicht, bekommt er Skillpunkte, die er dafür einsetzen kann, jeden der Skills im Spiel zu trainieren. Es gibt eine große Vielfalt an Skills und wir fügen immer noch mehr während der Entwicklung hinzu.

MMORPG.de: Da es sich bei Entropy um ein Sandboxspiel handelt, was werden Spieler tun können und gibt es auch Quests im Spiel, welche ein Story erzählen?

Andy Butcher: Unser Ziel ist es, so viele Möglichkeiten und Herangehensweisen wie nur möglich anzubieten, um den Spieler sehr viele Freiheiten zu geben, über ihre eigenen Ziele und ihre eigenen Geschichten zu entscheiden. Wir möchten, dass die Spieler Händler, Kopfgeldjäger, Piraten, Forscher, Minenarbeiten an Asteroiden, Bergungsexperten, Söldner und noch viel mehr sein können, ganz nach ihrem Geschmack und Spielstil.

In Entropy wird es auch Missionen geben, nur sind diese bisher noch nicht zu Storymissionen zusammengefügt. Wir sind viel mehr daran interessiert, Spielern beispielsweise die Möglichkeit zu geben, in der Zukunft eigene Missionen für andere Spieler zu entwerfen, anstatt eine vorgegebene Story einzuführen.

Entropy Screenshot 4MMORPG.de: Welche sozialen Elemente wird Entropy bieten. Kann man eine Gilde erschaffen und wird man mit dieser ganze Sektoren der Galaxis kontrollieren können?

Andy Butcher: Entropy bietet alle sozialen Werkzeuge, die man von einem modernen MMO erwartet, darunter Chatkanäle, Freundeslisten, Gruppen und Gilden (die in Entropy als Kartelle bekannt sind).

Momentan ist die Basis-Kartell-Funktionalität im Spiel – Spieler können ein Kartell gründen, andere Spieler einladen und entlassen und so weiter. Für die Zukunft planen wir, das Gameplay für Kartelle stark zu erweitern, indem sie die Möglichkeit erhalten, Basen oder sogar ganze Raumstationen zu errichten. Dadurch können Kartelle versuchen, die Kontrolle über Gebiete im Weltraum zu erringen, Allianzen eingehen und Kriege untereinander ausrufen.

Da die Megacorps die entwickelten und die Grenz-Sternensysteme unter ihrer Kontrolle haben, konzentriert sich die Kartell-Gameplay auf die „Wildnis“ Regionen des All, die noch nicht wieder von der Konföderation kolonisiert wurden. Daher befinden sich die Spielerkartelle an der Spitze der Bemühungen, ehemaliges Konföderationsterritorium, das während des „Shutdowns“ verloren gegangen ist, zurück zu gewinnen.

Die Idee ist, dass Kartelle sich entscheiden können, ob sie sich an den großen Fraktionskonflikten, den eher „mittelgroßen“ Konflikten zwischen Kartellen oder an beidem beteiligen wollen. Oder ob sie ihre Aufmerksamkeit eher auf andere Gameplay-Bereiche wie Handel oder Crafting richten, ganz so, wie es die Kartellmitglieder bevorzugen.

MMORPG.de: Was könnt ihr uns über die Ökonomie im Spiel sagen? Ist sie komplett von den Spielern bestimmt?

Andy Butcher: Es ist unser Ziel, dass die Ökonomie komplett von den Spielern bestimmt wird. Allerdings befinden wir uns hierbei noch mitten im Prozess, um dieses Ziel zu erreichen. Der größte Schritt dabei wird das Crafting-System sein, das momentan das größte Feature ist, an dem wir arbeiten. Sobald dies integriert ist, können Spieler all die Items herstellen, die sie benutzen, angefangen von Munition bis hin zu kompletten Raumschiffen und das wird uns das Grundgerüst einer von Spielern bestimmten Ökonomie liefern.

MMORPG.de: Gibt es Pläne, dass Spieler eines Tages ihre Schiffe verlassen und Planeten oder Raumstationen erkunden können?

Andy Butcher: Das möchten wir nicht komplett ausschließen, aber dafür gibt es aktuell noch keine Pläne. Entropy ist ein Spiel, das sich um Raumflüge und Raumschiffe dreht und daher werden wir uns in absehbarer Zukunft auch darauf konzentrieren.

MMORPG.de: Welchen Stellenwert nimmt PvP im Spiel ein, wie „Hardcore“ wird es sein (Open PvP mit „Full Loot“) und was ist eure Meinung zur Debatte zwischen einvernehmlichem PvP gegen nicht einvernehmlichem PvP?

Andy Butcher: Konkurrenz und Konflikt zwischen Spielern ist ein zentrales Element im Spiel und wir möchten dies auf möglichst vielfältige Art auf vielen Ebenen im Spiel haben. Der direkte Kampf zwischen Spielern basiert auf „Gefechtsregeln“ die je nach Status des Spielers zur jeweiligen Fraktion variieren (unabhängig, Pirat oder bei einer der drei Megacorporations unter Vertrag) sowie dem Basissystem, in dem sie sich befinden (entwickelt, Grenze oder „Wildnis“). Da sowohl der Status zu den Fraktionen als auch der Weg den sie einschlagen den Spielern selbst überlassen ist, haben sie ein Stück weit die Kontrolle darüber, wie viel PvP sie sich aussetzen wollen.

Wird man in einem Kampf besiegt (sei es durch einen anderen Spieler oder einen NPC), dann verliert man den Inhalt des Hauptfrachtraums, welcher damit zur Beute für den Angreifer wird (Items, die in einem sicheren Frachtabteil gelagert werden, sind davon nicht betroffen). Das zerstörte Schiff wird automatisch geborgen und wieder in den aktiven Dienst überführt – allerdings nicht ohne einen Fehler, einen Nachteil auf einen oder mehrere der Statistiken.

Diese Fehler können repariert werden aber die Kosten steigen mit jeder Reparatur, sodass es irgendwann billiger sein wird, das Schiff komplett zu verschrotten und ein neues zu kaufen. Unser Ziel ist es, dass es zwar von Bedeutung ist, im Kampf besiegt zu werden, den Spieler aber nicht lähmt. Was einvernehmliches PvP gegen nicht einvernehmliches PvP angeht glauben wir, dass beide ihre Vorzüge besitzen – das wichtige ist unserer Meinung nach, dass der Stil des PvP mit dem Stil des Spiels zusammenpasst und dass Spieler sich darüber im klaren sind, welche Art von Spiel sie sich kaufen.

Entropy Screenshot 3MMORPG.de: Star Citizen wird eine sehr realistische Methode bieten, die Schiffe zu steuern und wird dafür derzeit von der Community kritisiert. Wie steht ihr dazu und welchen Ansatz bietet ihr für die Steuerung der Schiffe?

Andy Butcher: Leider hatte ich bisher noch nicht die Gelegenheit, Star Citizen zu spielen und daher kann ich nichts zu diesem Ansatz sagen. In Entropy basiert das Flugmodell auf newtonscher Physik (mit einer wichtigen Ausnahme aufgrund von Gameplay- und technischer Gründe – Schiffe besitzen eine Maximalgeschwindigkeit, die sie in jede Richtung aufrecht erhalten können). Da jedoch newtonsche Objekte schwer manuell im Weltraum zu steuern sind, haben wir ein „Fly by Wire“-System integriert, ähnlich dem Prinzip, das man von modernen Kampfjets kennt. Dieses interpretiert die Eingaben des Spielers und verarbeitet entsprechend den Einsatz von Schub und Drehkraft des Schiffes für sie.

Dies gibt uns alle Vorteile und Gameplay-Möglichkeiten, die ein realistisches Physikmodell bietet und erlaubt die einfache Kontrolle der Schiffe. Bis jetzt funktioniert es sehr gut und wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen.

MMORPG.de: Bei Entropy handelt es sich um ein Indie-Spiel, ohne großen Publisher. Dennoch ist das Spiel sehr ehrgeizig. Wie schwer ist es für ein relativ kleines Entwicklerstudio, mit größeren zu konkurrieren?

Andy Butcher: Absichtlich gegen ein viel größeres Studio „in den Kampf zu ziehen“ kann definitiv sehr hart für ein kleines Studio sein. Wir glauben aber, dass das Interesse und die Begeisterung, die momentan für Weltraumspiele herrscht, genug Freiraum im Markt für mehrere Titel schafft und dass das Genre an sich auch breit genug gefächert ist, um viele verschiedene Stile und Ansätze zu unterstützen.

MMORPG.de: Danke für das Interview!

Das Weltraum MMO Entropy befindet sich aktuell in der Early Access Phase und kann über Steam gekauft werden.

Tags News

Share this post

No comments

Add yours